Pilzvergiftungen von Flüchtlingen

Aus Flüchtlingshilfe in Kiel
Wechseln zu:Navigation, Suche

Warnung vor Pilzvergiftungen von Flüchtlingen[Bearbeiten]

die Medizinische Hochschule Hannover hat am 23.9. eine Pressemitteilung herausgegeben, wonach in den letzten Tagen mehr als 30 Flüchtlinge schwere Pilzvergiftungen erlitten haben. Bei den meisten Patienten handelte es sich um Flüchtlinge aus Syrien. Offensichtlich gibt es dort einen Speisepilz, der dem hier wachsenden tödlich giftigen Knollenblätterpilz zum Verwechseln ähnlich sieht. Mehr Infos auf der Website der Hochschule:

Website MHH

Die Hochschule hat ein Warnplakat in verschiedenen Sprachen entworfen, welches auf ihrer Website heruntergeladen werden kann. Folgende Sprachen stehen neben deutsch zur Verfügung: arabisch, englisch, französisch, kurdisch, persisch, russisch, türkisch

Das Warnplakat sollte in allen Flüchtlingsunterkünften und Asylheimen etc. aushängen und überall dort wo sich Flüchtlinge und Asylanten regelmäßig aufhalten.. Bitte hilf mit diese Info und die Warnplakate zu verbreiten!'

Unter der Telefonnummer 0551/ 19240 gibt das Giftinformationszentrum-Nord rund um die Uhr schnelle Hilfe bei Vergiftungen.. Weniger dringende Fragen zu Vergiftungen werden durch das medizinische Fachpersonal unter der Telefonnummer 0551/ 383180 beantwortet,.

Das Poster auf arabisch: [1]

Das Poster auf kurdisch:. [2]

Das Poster auf persisch: [3]

Das Poster auf deutsch: [4]

Das Poster auf russisch: [5]

Das Poster auf englisch: [6]

Das Poster auf türkisch: [7]

Das Poster auf französisch: [8]